Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Atomkraft? Nein danke!

Windenergie schafft Arbeitsplätze!

 

Foto: Studio Kohlmeier

 

35 Jahre Atomkraftgegnerin

 

Die Energiewende ist ein Top-Thema in unserem Wahlkreis. Ich bin seit 35 Jahren Atomkraftgegnerin und engagiere mich konsequent für den Einsatz Erneuerbarer Energien – und gegen die Energiemonopolisten! Schleswig-Holstein deckt mehr als 50 Prozent des Strombedarfs aus Windkraft – bis 2020 wollen wir Stromexporteur werden. Doch mit ihrem Zick-Zack-Kurs hat die Regierung Merkel die Energiewende ausgebremst und steigende Preise zu verantworten, noch ein halbes Jahr vor der Katastrophe in Fukushima wollte Merkel die Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängern ... Klar ist: Der Ausbau der erneuerbaren Energien sorgt nicht nur für Ökostrom, sondern auch für Arbeitsplätze und sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen in den Kommunen! Gerade in den ländlichen, strukturschwachen Regionen an unseren Küsten garantieren die Windparks die Steuereinnahmen, die in den Dörfern für Zukunftsentwicklung und Lebensqualität gebraucht werden – bei Schwarz-Gelb ist diese Entwicklung bedroht, weil Klientelpolitik und die Lobbyisten der Energiekonzerne den Kurs bestimmen!

 

 

PRO Emissionsfreie Fähren

Emissionsfreie Fähren auf der Ostsee sind das Zukunftsprojekt, das ich seit 2012 unterstütze. Die Teststrecke zwischen Puttgarden und Rødby könnte zum Aushängeschild eines emissionsfreien Schiffsverkehrs dank Windkraft und modernster Brennstoffzellentechnik werden – beim Germanischen Lloyd und Scandlines liegen erste Pläne vor. Damit sind die emissionsfreien Fähren auch eine gute Alternative zur festen Fehmarnbeltquerung gegen die ich seit Jahren kämpfe. Mehr Informationen zu diesem Mammutprojekt finden Sie hier.

 

Foto: Studio Kohlmeier

 

Weiterführende Informationen zu den Themen finden Sie auf den Unterpunkten Erneuerbare Energien, Kernenergie, CCS und Fracking, PRO Erdkabel, Biomasse, Strompreis und "in meinem Wahlkreis".


Diskussionsrunde zum Thema „Energiewende vor Ort- Herausforderungen und Chancen“ – ein toller Erfolg

21.03.2017


Zusammen mit Thomas Hölck (MdL), Nina Scheer (MdB), Sandra Redmann (MdL) und Thorsten Müller (Stiftung Umweltenergierecht)
Foto: Büro Scheer

Die dritte und somit vorletzte der vier Diskussionsveranstaltungen zu dem Thema „Energiewende vor Ort – Herausforderungen und Chancen“  hat am 16. März 2017  im Bürgerhaus Ernst und Elly Prüß in Ahrensbök stattgefunden und war ein voller Erfolg! Besonders habe ich mich über das große Interesse gefreut – mit 20 Gästen haben wir über dieses wichtige Thema unseres Wahlkreises diskutiert.

mehr


 

Bettina Hagedorn und Nina Scheer: Stadtwerke als Partner einer bürgernahen Energieversorgung stärken

Dr. Nina Scheer, Bettina Hagedorn und Prof. Christian Theobalt im Gespräch (Foto: Büro Scheer)

Anlässlich des nunmehr vierten Stadtwerkegesprächs luden die SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer und Bettina Hagedorn am 11. Februar 2016 nach Geesthacht ein, um mit Vertretern schleswig-holsteinischer Stadtwerke über die aktuellen Entwicklungen der sie betreffenden energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu diskutieren. 30 Teilnehmer waren aus dem ganzen Land in die neuen Räumlichkeiten der Stadtwerke Geesthacht gekommen und wurden dort von dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Stadtwerke und neuem Bürgermeister Olaf Schulze sowie deren Geschäftsführer Markus Prang begrüßt. Aus Ostholstein waren Vera Litzka, Werksleiterin der Stadtwerke Neustadt, Marc Mißling, Geschäftsführer der Stadtwerke Eutin und aus Heiligenhafen Joachim Gabriel, Werksleiter der dortigen Stadtwerke, die Stadtvertreter Gerhard Poppendiecker und Gerd Panitziki sowie Claus Meyer aus dem Wirtschaftsausschuss der Stadt Heiligenhafen, angereist, um an der Gesprächsrunde teilzunehmen.

mehr


 

Kommunen und Energiewende – MdB Nina Scheer und Bettina Hagedorn im Gespräch mit Stadtwerken aus Schleswig-Holstein


Auf Einladung der schleswig-holsteinischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Nina Scheer und Bettina Hagedorn kamen am 15. Dezember 2014 in Berlin rund 20 kommunale Vertreter der schleswig-holsteinischen Energiewirtschaft zum 3. Stadtwerkegespräch in Berlin zusammen, um über die nächsten Schritte in der Energiepolitik zu diskutieren. Mit Peter Franke, Vize-Präsident der Bundesnetzagentur und Dr. Urban Rid, Abteilungsleiter für Strom und Netze aus dem Bundeswirtschaftsministerium sowie dem kommunalpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Bernhard Daldrup wurden die nächsten energiepolitischen Vorhaben des kommenden Jahres diskutiert.

mehr
 


Diskussionsveranstaltung „EEG-Reform 2014“ mit Dr. Nina Scheer am 11.06.2014 in Oldenburg

Dr. Nina Scheer zu Besuch in meinem Wahlkreis
(Foto: Lars Winter)


Am 11. Juni 2014 diskutierte ich zusammen mit Dr. Nina Scheer, Energieexpertin in der SPD-Bundestagsfraktion, der umweltpolitischen Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Sandra Redmann, dem SPD-Kreisvorsitzenden für Ostholstein Lars Winter und über 80 Gästen in Oldenburg die sich aus der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ergebenden Herausforderungen und Chancen für Schleswig-Holstein und ganz besonders natürlich für Ostholstein mit seinen vielen Windparks, Photovoltaik- und Biomasseunternehmen.

mehr


 

Große Resonanz beim 2. Stadtwerkegespräch mit Dr. Nina Scheer in Eutin!

v.l.n.r.: Die Landtagsabgeordneten Lars Winter und Regina Poersch, Dr. Nina Scheer, Bettina Hagedorn und der Geschäftsführer der Stadtwerke Eutin Andreas Bünger


In Fortführung des 1. Stadtwerkegesprächs 2013 in Berlin habe ich am 11. Juni 2014 zum Fachgespräch nach Eutin geladen - dafür haben die Stadtwerke Eutin dankenswerter Weise die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Wie schon 2013 kamen auch diesmal über 30 Vertreter von Kommunen, Stadtwerken, Gemeinden, dem Verband kommunaler Unternehmen, der Gesellschaft für Kommunalberatung und der Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH, um über die weiterhin bestehenden Probleme bei der Vergabe der seit 2009 ausgelaufenen Konzessionsverträge für Stromnetze zu diskutieren und Lösungswege, bspw. für Rechtsunsicherheit und Unklarheiten bei Ausschreibungskriterien oder zum Umgang mit Verzögerungstaktiken von Altkonzessionären, zu erarbeiten. Um die skandalöse Blockadehaltung der E.ON aufzulösen und eine Abkehr von den monopolartigen Strukturen bei der Energieversorgung einzuleiten, ist vor allem eine Überarbeitung des Paragrafen 46 im Energiewirtschaftsgesetz notwendig. Dieser regelt – bisher unzureichend – unter welchen Bedingungen Kommunen Konzessionsverträge rechtssicher vergeben dürfen.

mehr


 

Veranstaltung am 25.06.2013: Delegation von Bürgermeistern und Stadtwerkechefs stellt in Berlin Blockadehaltung von E.ON an den Pranger


Versprochen – Gehalten: ein Bündnis von 110 Kommunen in Schleswig-Holstein hat sich Anfang März in einer gemeinsamen Resolution an die Öffentlichkeit gewandt, um die skandalöse Blockadehaltung von E.ON Hanse bzw. der SH-Netz AG bei der Übergabe der kommunalen Stromnetze an Stadtwerke und Gemeinden anzuprangern – die Städte und Gemeinden suchen seitdem politische Unterstützung in Kiel und in Berlin, um dieser willkürlichen Stromkonzern-Verweigerung auf dem Rücken von Kunden und Steuerzahlern entgegenzuwirken. Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn aus Ostholstein kamen am 25. Juni 33 Vertreter betroffener Kommunen und Stadtwerke aus ganz Schleswig-Holstein nach Berlin, um in einem zweistündigen hochkarätigen Fachgespräch die brisante Verweigerungshaltung des Stromkonzerns bei der Rekommunalisierung der Stromnetze und die fatalen Konsequenzen für Gemeinden, Stadtwerke und Stromkunden darzustellen.

mehr


Besuch bei der Biogasanlage Luschendorf der Familie Redderberg - vorbildliche Nahwärmenutzung durch die Gärtnerei Rahlf

Zum Abschluss des Besuchsprogramm mit meinem SPD-Bundestagskollegen Wilhelm Priesmeier und den Landtagsabgeordneten Kirstin Eickhoff-Weber und Lars Winter stand am 31. Oktober die Besichtigung der Biogasanlage der Familie Redderberg in Luschendorf (Gemeinde Ratekau) mit drei Blockheizkraftwerken an – zur direkten Wärmeversorgung von 170 Wohnhäusern in Pansdorf sowie des Gärtnerei-Betriebes der Familie Rahlf in Schürsdorf (Gemeinde Scharbeutz). Zusätzlich profitiert von der Wärme die Biogasanlage selbst sowie der Eigenbedarf im Wohngebäude Luschendorfer Hof und die Hackschnitzeltrocknung für das Hackschnitzelwerk in Ratekau, das ich bereits 2009 mit dem damaligen Umweltminister Sigmar Gabriel besuchte.


In Anbetracht einer anwachsend kritischen öffentlichen Diskussion über die – in manchen Regionen - explodierende Anzahl von Biogasanlagen und die Folge einer „Vermaisung“ der Kulturlandschaft, die vor allem deswegen mangelnde Akzeptanz von Anwohnern und die teilweise schlechte Ökobilanz wollten wir bei diesem Besuch bewußt aktuell heikle Themen mit ihrer Relevanz für die Bundes- und Landespolitik offen diskutieren und uns über gemeinsame Rahmenbedingungen verständigen.

mehr


Emissionsfreie Fähren zwischen Puttgarden und Rødby als mögliche Alternative zur festen Fehmarnbeltquerung?


Sandra Redmann, Bettina Hagedorn und Lars Winter in Niendorf


Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn und die SPD-Landtagsabgeordnete Sandra Redmann luden am 27. August 2012 zu einer Informationsveranstaltung über emissionsfreie Fähren auf dem Fehmarnbelt ein. Mit über 70 Gästen sprachen sie in Niendorf gemeinsam mit dem Geschäftsführer von Scandlines Deutschland GmbH Dr. Gernot Tesch, Herrn Björn Pape von Future Ship und dem SPD-Kreisvorsitzenden Lars Winter über die Pläne der Reederei Scandlines.

mehr


Hängepartie bei Netzausbau in Schleswig-Holstein: SPD-Veranstaltung in Lensahn am 17.4. mit SPD-Experte und TenneT

12.04.2012
In der Anlage finden Sie die Fragen der schleswig-holsteinischen SPD-Bundestagsabgeordneten sowie die Antworten der Bundesregierung
Auf Initiative von Bettina Hagedorn stellten die SPD-Bundestagsabgeordneten aus Schleswig-Holstein Ende März zwölf detaillierte Fragen zum Thema des stockenden Netzausbaus im Norden an die Bundesregierung, deren schriftliche Antworten des Umwelt- und Wirtschaftsministeriums jetzt vorliegen (Anlage zur freien Verfügung).

mehr