Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

FSJ im Ausland

Valentin Gube (li.) und Martin Zecher (re.) aus Lensahn, die beide ihren Freiwilligendienst im Ausland abgeleistet haben traf ich im August 2008 in Eutin


Seit 2006 fördere ich jedes Jahr junge Menschen bei ihrem Freiwilligen Sozialen Dienst im Ausland. 2006 brach Nicolas Oxen aus Süssau für „Aktion Sühnezeichen“ für ein Jahr in die Bretagne nach Frankreich auf. 2007 startete Valentin Gube aus Lensahn nach Kilifi in Kenia, wo er seinen Zivildienst in dem Waisenhaus Saida kwa Moyo (Hilfe mit Herz) ableistete und darüber bei seiner Rückkehr im Sommer 2008 mir und der Presse Beeindruckendes berichten konnte. Martin Zecher aus Lensahn absolviert seit September 2008 sein Freiwilliges Soziales Jahr in Padua in Italien, wo er Studenten mit Behinderungen 12 Monate bei den täglichen Herausforderungen im Studium unterstützen wird. Von 2002 bis 2005 habe ich als zuständige Hauptberichterstatterin für das Familienministerium im Haushaltsausschuss, aus dessen Etat das Freiwillige Soziale Jahr und Freiwillige Ökologische Jahr ebenso wie der Zivildienst finanziert werden, erfolgreich für die ständige Erhöhung der Haushaltsmittel gewirkt. Seit 2002 wurden bundesweit die Platzzahlen für das Freiwillige Soziale und Ökologische Jahr (FSJ/FÖJ) von ca. 13.000 auf knapp 18.700 2008 erhöht – rechnet man noch diejenigen dazu, die den Dienst als Zivildienstleistende absolvieren, stiegen die Zahlen sogar von 15.350 2003 auf gut 24.300 junge Menschen bundesweit 2008. Schleswig- Holstein hatte seit Mitte der 90er Jahre in der Republik eine Spitzenposition im Hinblick auf das Freiwillige Ökologische Jahr – die 150 FÖJler landesweit leisten seit 1 ½ Jahrzehnten in einen wertvollen Beitrag direkt im Umwelt- und Naturschutz. Im Umwelthaus in Neustadt und im Besucherzentrum des Vogelreservats Wallnau auf Fehmarn sind die jungen Aktiven wissensdurstigen Schulklassen und Touristen bestens bekannt.
Ein weiteres Programm zur Förderung junger Menschen konnte die SPD- Bundestagsfraktion im Haushalt 2008 mit 70 Mio. Euro pro Jahr ausstatteten: das Programm im Entwicklungshilfeministerium mit dem schönen Namen „Weltwärts ziehen“ ermöglicht jungen Menschen die Mitarbeit und einen Aufenthalt in Entwicklungshilfeprojekten – das Angebot richtet sich nicht nur an Studenten, sondern vorrangig an junge Berufstätige.