Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

300 Gäste beim Geburtstags- und SPD-Jahresempfang

Veranstaltungen

Bürgermeisterkandidatin Regina Poersch, Kreisvorsitzender Lars Winter, die stellv. Parteivorsitzende Aydan Özuguz, der Ministerpräsident Torsten Albig und vom Kinderschutzbund Martin Liegmann, Henning Reimann und Mechthild Piechulla gratulierten mir nachträglich zum 60. Geburtstag

Ich habe mich riesig gefreut, am 10. Februar meinem nachträglichen 60. Geburtstag und den SPD-Jahresempfang mit über 300 Gäste aus Vereinen, Unternehmen, Politik und langenjährigen Weggefährten im Busterminal Behrens Reisen in Eutin feiern zu können. 

„60 Jahre – und kein bisschen leise“ … unter diesem Motto empfing ich am 10. Februar nachträglich zu meinem 60. Geburtstag zum SPD Jahresempfang in Eutin im „Busterminal Behrens Reisen“ über 300 Gäste aus Vereinen, Verbänden, Unternehmen, Politik sowie langjährige SPD-Weggefährten aus den Ortsvereinen zu Feier und Klöhnschnack. Mit der stellv. SPD-Parteivorsitzenden Aydan Özuguz, MdB - gleichzeitig Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration - und unserem Ministerpräsident Torsten Albig konnten wir zwei sehr prominente Gäste begrüßen. Anstelle von Geburtstagsgeschenken habe ich für eine Spende zu Gunsten der Flüchtlingshilfe des Kinderschutzbundes Ostholsteins gebeten. Anlässlich meines Geburtstagsempfanges in Berlin am 13. Januar mit über 100 Kolleginnen und Kollegen aller Fraktionen waren schon über 1.100 Euro für den Kinderschutzbund Ostholstein gespendet worden.

 

Herzliches Treffen zweier langjähriger Weggefährtinnen, die gemeinsam über 25 Jahre Ostholstein im Bundestag repräsentieren:  Antje-Marie Steen aus Grömitz, MdB von 1990 bis 2002, und ich seit 2002 als ihre SPD-Nachfolgerin (Foto: studio kohlmeier berlin)

Aydan Özoğuz, Staatsministerin für Migration und stellvertretende SPD-Vorsitzende, war extra von einem Auftritt im knapp 1.000 km entfernten bayerischen Altötting angereist. In einer vielfach von Applaus unterbrochenen Rede erinnerte sie daran, dass allein Schleswig-Holstein nach dem Zweiten Weltkrieg – in einem vom Krieg zerstörten Land mit Einwohnern, die häufig weder Arbeit noch Einkommen oder ausreichend Essen hatten über 1 Million Flüchtlinge aufgenommen und erfolgreich integriert hätte … 1955 (in meinem Geburtsjahr) war jeder 3. Einwohner im Landkreis Eutin ein ehemaliger Flüchtling. In der aktuellen Flüchtlingssituation forderte Aydan zu Recht, dass Innenminister De Maizière endlich die Bearbeitung der Asylanträge wirksam beschleunigen muss, damit die Menschen Klarheit erhalten, ob sie bei uns bleiben dürfen oder nicht. Für eine erfolgreiche Integration müssen wir den Zugang zu Sprach- und Integrationskursen als Voraussetzung zum Einstieg in den Arbeitsmarkt sicherstellen und den Kindern Bildungschancen in Schulen und Kitas bieten. Aydan hob auch hervor, dass wir mehr sozialen Wohnungsbau – und zwar nicht nur für Flüchtlinge – brauchen, weil die gerechte Verteilung von bezahlbarem Wohnraum eine Neiddebatte verhindern kann, von der grundsätzlich nur Rechtspopulisten wie die AfD profitieren.

 

Mit unserer Staatsministerin für Migration Aydan Özoğuz
Foto: (studio kohlmeier berlin)

 

Obwohl Ministerpräsident Torsten Albig erkältungsbedingt so heiser war, berührte er – nahezu ohne Stimme - mit seinem sehr persönlichen Geburtstagsgruß nicht nur mich, als er meinen erlernten Beruf als Goldschmiedin mit meiner Arbeit in der Politik verglich: „In deinem Beruf war es früher Gold, heute fügst du Menschen zu besonders festen Ketten zusammen. In diesen Ketten achtest Du gerade auf die schwachen Glieder, die viele in der Politik lieber aussondern würden. Das macht Dich groß und wichtig.“

 

Torsten Albig, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein 
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

Unter den Gästen waren ….

Unternehmer wie Andreas Leicht (Hansa Park), Ahrend Knoop (SEAT-Händler), Karl Detlefs, Vorstandsmitglied im Wirtschaftsverband Windenergie und Christan Prinz zu Waldeck, Thilo Gollan, Michael Dieckmann von AMEOS,

 

Karl Detlefs gratuliert
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

soziale Verbände wie AWO-Kreisvorsitzender Klaus Eckstein, DRK-Vorstand Martin Broziat, die langjährige Weggefährtin und für die Lebenshilfe OH Suse Voß, die Beauftragte für Flüchtlinge und Migration im Gehörlosen-Verband Schleswig-Holstein e.V. Monika Gascard, Christiane Burgdorf vom Verein „Lebens(t)räume“ Bad Schwartau, Vertreter der Tafeln, die Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Martin Liegmann und Henning Reimann und für den ehrenamtlichen Vorstand Mechthild Piechulla, Klaus Adler vom Beirat für Menschen mit Behinderung OH, der Vorsitzende des Kreissportverbands Rolf Röhling, Holger Dabelstein vom Weissen Ring, Ingaburgh Klatt von der KZ-Gedenkstätte Ahrensbök,

 

Henning Reimann und der Kinderschutzbund Ostholstein können sich freuen: anstelle von Geschenken habe ich um Spenden an den Kinderschutzbund gebeten 
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

wichtige regionale „Player“ wie ZVO-Verbandsvorsteherin Gesine Strohmeier, der Landesgeschäftsführer vom Verband kommunaler Unternehmen wie der Stadtwerke Detlef Palm, die Chefin der Bundesagentur für Arbeit-Nord Margit Haupt-Koopmann, der Sprecher des Dialogforums Christoph Jessen und sein Geschäftsführer Horst Sieverling, der neue Vorstand der Sparkasse Holstein Michael Ringelhann, 

 

Mit Dr. Christoph Jessen, dem Sprecher des Dialogforums Fehmarnbelt, habe ich natürlich über "meinen" Lärmschutzantrag für Gütertrassen diskutiert 
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

das Frauen-Duo der Eutiner Festspiele Intendantin Dominique Caron und Geschäftsführerin Sabine Kuhnert, Denkmalschutz-Partner (von der Ratekauer Kirche über den Oldenburger Wall bis zum Glockenturm Landkirchen) Architekt Torsten Ewers, Vertreter der Jägerschaft Otto Witt und Gerd Schumacher.

 

Spitzenduo der Eutiner Feststpiele: Geschäftsführerin Sabine Kuhnert und Intendantin Dominique Caron
Foto: (Büro Hagedorn)

 

Breit vertreten: meine Freunde vom THW mit dem Landessprecher SH Udo Petersen und seinem Stellvertreter Rainer Mahn, Dierk Hansen, Frank Kayser (Neustadt), Peter Plötz (Eutin), Dieter Constabel (Oldenburg), THW-Kreisbeauftragter Reinhard Esser, Berd Balzer, THW Sprecher Hamburg;

 

mit dem THW-Kreisbeauftragten Reinhard Esser
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

meine Freunde aus dem Widerstand gegen die Fehmarn-Beltquerung wie Malte Siegert (NABU-Hamburg), Susanne Brelowski, die „Beltretter“ mit Christine und Ananda Julia Albert sowie viele Vertreter von Bürgerinitiativen.

 

mit Christine Albert verbindet mich seit Jahren der Widerstand gegen die Beltquerung
(Foto: studio kohlmeier berlin)

 

Die kommunale Familie, angeführt von Landrat Sager und u.a. Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider (Neustadt), Martin Voigt (Oldenburg), Jörg Weber (Fehmarn), Michael Koch (Bad Malente), Holger Reinholdt (Süsel), Bürgervorsteherin Brigitte Brill (Fehmarn), Amtsvorsteher Hans-Peter Zink (Amt Ostholstein Mitte), SPD-Kreistagsfraktion mit Burghard Klinke, Juso-Landeschef Niclas Dürbrook,

 

Reinhard Sager,
Präsident des Deutschen Landkreistages und Landrat von Ostholstein
(Foto: studio kohlmeier berlin)
 
 
Anwesend waren auch die SPD-Landtagsabgeordneten Lars Winter, Sandra Redmann, Regina Poersch (auch als Bürgermeisterkandidatin von Eutin) sowie die stellv. Landtagspräsidentin Marlies Fritzen (Grüne).
 
Bürgermeisterin Regina Voß (Kasseedorf), seit 13 Jahren meine Mitarbeiterin im Eutiner Wahlkreisbüro, fehlte mit überzeugender Entschuldigung: sie bekam ihr 3. Enkelkind Louisa als waschechte Kasseedorferin.
 

Weitere Bilder des Empfangs finden Sie in unten stehender Diashow:

 
(Fotos: studio kohlmeier berlin)