Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Besuch der St.-Claren-Kirche Blekendorf

Aktuelles

14.08.2017

Von links: Pastorin Anja Haustein, Birgit Malecha-Nissen Mdb SPD und der betreuende Architekten Torsten Ewers
 
Am 14. August besuchte ich auch die St.-Claren-Kirche in Blekendorf. Auch diese Kirche ist baulich in einem schlechten Zustand und auch hier übersteigt die Finanzierung der notwendigen Arbeiten das Budget der Kirchengemeinde.

Die Feldsteinkirche in Blekendorf wurde ab 1227 erstmals erbaut, steuert also deutlich auf ihr 800-jähriges Jubiläum zu. Das Kirchengebäude leidet unter Feuchtigkeitsschäden. Teile des Mauerwerks und der Dachstuhl sind deshalb dringend sanierungsbedürftig. Auch die Statik des weithin sichtbaren, 56 Meter hohen Kirchturms muss überprüft und das Tragwerk erneuert werden. Insgesamt könnten die Kosten dafür etwa eine halbe Mil-lion Euro betragen – ein Betrag, der die Möglichkeiten der Kirchengemeinde natürlich bei weitem übersteigt.

Seit 2008 beschließt der Haushaltausschuss, dem ich seit 2002 angehöre, jährlich Denkmalschutz-Sonderprogramme, bei denen ich und Dr. Birgit Malecha-Nissen, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Plön-Neumünster, sich immer wieder erfolgreich für die Förderung historischer Projekte eingesetzt haben. Davon profitierten in Ostholstein und Plön mit insgesamt über 2,6 Mio. Euro u.a. die KZ-Gedenkstätte Ahrensbök, die Ratekauer Feldsteinkirche, die Klosterkirche Preetz und zuletzt die St.-Jürgen-Kirche in Grube, die mit 440.000 Euro aus Bundesmitteln gefördert wurde.

Neben der St. Claren Kirche besuche ich viele andere Kirchen in diesem August, um mich zu informieren, welche Sanierungsmaßnahmen an den Kirchengebäuden gerade der ländlich geprägten Gemeinden notwendig oder bereits geplant sind. Dazu gehört auch die St.-Claren-Kirche Blekendorf im Wahlkreis von Dr. Birgit Malecha-Nissen.