Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Bettina Hagedorn ohne Gegenstimme zur Bundestagskandidatin nominiert

Veranstaltungen

04.11.2016

Mit unserem Ministerpräsident Torsten Albig ( Foto: Büro Hagedorn)

Am Freitag, den 4. November 2016 haben mich die 71 Delegierten der Ortsvereine aus dem Wahlkreis Ostholstein und Nordstormarn im Beisein unseres Ministerpräsidenten Torsten Albig und weiterer Gäste im Scharbeutzer Kurparkhaus zum 5. Mal als Direktkandidatin für den Bundestag nominiert. Diese Abstimmung war etwas ganz besonderes und ich habe mich riesig über das Ergebnis gefreut: 68 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen: Keine Nein-Stimme – das hatte ich noch nie! Danke für ein tolles Ergebnis. Ich freue mich auf die Wahlkämpfe. Gemeinsam werden wir das Ding schon rocken!

Begrüßt wurden die Delegierten vom Kreisvorsitzenden der Ostholsteiner SPD, Lars Winter, der einen kurzen Rückblick auf den gemeinsam zurückgelegten Weg mit mir aufzeigte. Nach diesen einleitenden Worten trat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig als Gastredner auf. Er richtete seinen Blick auf die gegenwärtigen Herausforderungen in der Gesellschaft. Warnend sprach er von dem braunen Rand, der sich auf den Weg mache. Er erinnerte an die Wurzeln der SPD und an die Verantwortung, die alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten tragen. Albig unterstrich seine Aussage mit den Worten: „Wir müssen aufstehen und immer da sein, wo die Grundgebote unseres Zusammenlebens gefährdet werden und deutlich machen, dass uns kein rechter Mob weg schreien kann.“ Junge Menschen müssen für die Demokratie begeistert werden. Die Basis muss mobilisiert werden für die anstehenden Wahlkämpfe im Land, Bund, in Europa und auf kommunaler Ebene.

Anknüpfend an die Rede von Albig, betonte ich in meiner Nominierungsrede was auf dem Spiel steht. Die Haltung und die Werte der SPD sind ein wichtiger Faktor bei den anstehenden Wahlen. Wir müssen Selbstvertrauen und Stolz an den Tag legen, so zum Beispiel beim Mindestlohn, für den die SPD jahrelang gestritten hat. Wir müssen den Menschen in Ostholstein sagen, dass bis 2013 22.500 Menschen, davon 8.500 Vollzeitbeschäftigte, in unserem Kreis für unter 8,50 € gearbeitet haben. Ebenso setzt sich die SPD für die abschlagfreie Rente und die Pflegegesetzgebung ein. In der jetzigen Koalition stehen wir vor dem dritten Pflegestärkungsgesetz. Es schafft für die jungen Menschen in sozialen Berufen eine Perspektive und gesellschaftliche Anerkennung.

Viele Informationen erhielten die Delegierten schon mit der Einladung, in meinem 32 Seiten starken Rechenschaftsbericht konnten sie nachlesen, was ich in den Jahren von 2013 bis 2016 geleistet habe, getreu meinem Leitsatz: „Stark im Handeln – nah bei den Menschen“.

Damit trete ich – ohne Gegenstimme – erneut für den Wahlkreis Ostholstein/Nordstormarn zur Bundestagswahl 2017 an.