Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Hagedorn freut sich: 300.000 Euro für den Eutiner Schlosspark

Pressemitteilungen

Im November 2012 hatte der Haushaltsausschuss einstimmig knapp 30 Mio. Euro für das „Denkmalschutz-Sonderprogramm“ für den Haushalt 2013 zur Verfügung gestellt – und die Förderliste mit insgesamt 217 Projekten nun in seiner heutigen Sitzung ebenso einmütig abgesegnet. Mit dabei: 300.000 Euro für den Schlossgarten Eutin. Bettina Hagedorn (SPD-Bundestagsabgeordnete aus Ostholstein und seit 11 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss) freut sich:

„Dass Eutin jetzt die volle Summe von 300.000 Euro für die Sanierung des national bedeutsamen Schlossgartens erhält, ist eine großartige Nachricht! Ich freue mich besonders, dass - nachdem ich bereits im August 2011 mit der Haushaltsausschussvorsitzenden Petra Merkel (SPD) das Schloss mit seiner Geschäftsführerin Frau Dr. Moser im Hinblick auf diese Programmförderung offiziell besucht habe - diese 100%ige Unterstützung durch den Haushaltsausschuss möglich wird. Das ist natürlich auch eine tolle Nachricht für die Stadt Eutin, die im Jahr 2016 rd. 650.000 Gäste zur Landesgartenschau erwartet – nun können dank der Förderung die Bau- und Sanierungsarbeiten rechtzeitig beginnen! Ganz besonders freue ich mich auch über die weiteren 300.000 Euro für die Lübecker Synagoge, für die sich auch Petra Merkel sehr engagiert hatte - diese Mittel haben über die reinen Baumittel hinaus eine ähnliche Symbolkraft wie die damalige 50%ige Unterstützung für die Sanierung der KZ-Gedenkstätte Ahrensbök, für die ich mich 2008 erfolgreich stark gemacht hatte. Damit erhalten Ostholstein und Lübeck jetzt mehr als ¼ der rund 2,2 Mio. Euro, die der Haushaltsausschuss insgesamt für 12 Projekte in ganz Schleswig-Holstein zur Verfügung stellt.“
Der Schlossgarten Eutin ist einer der schönsten klassischen Englischen Gärten Norddeutschlands und zugleich das bedeutendste Gartenkunstdenkmal der Aufklärung in Schleswig-Holstein. Mit den nun zur Verfügung gestellten Mitteln sollen u.a. der originalgetreue Küchengarten in seiner Substanz gesichert, historische Brücken saniert und die Wege im Schlossgarten erneuert werden.
Neben dem Schlossgarten Eutin und der Lübecker Synagoge können sich folgende Kulturdenkmäler Schleswig-Holsteins über eine Förderung freuen: Der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ in Lauenburg (400.000 Euro), die ehem. Turmhügelburg in Linau (32.000 Euro), die „Scheune der Priörin“ in Uetersen (39.500 Euro), die Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt (300.000 Euro), der Hölzerne Glockenturm in Norderbrarup (90.000 Euro), die St.-Katharinen-Kirche in Probsteierhagen (250.000 Euro), das Alte Rathaus in Husum (40.000 Euro) und ebenfalls in Husum das Ostenfelder Bauernhaus (190.000 Euro), die St. Christian-Kirche in Garding (200.000 Euro) sowie das Klaus-Groth-Museum in Heide (64.300 Euro).