Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

„KitaPlus“: Weitere 60.000 Euro pro Jahr zur Unterstützung der Frühförderung in Ostholstein

Aktuelles

19.04.2017

Zusammen mit Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Das Jugendamt des Kreises Ostholstein erhält ab sofort bis Ende 2018 Fördermittel für eine Personalstelle zur Unterstützung der kommunalen Jugendhilfeplanung. Bezuschusst wird eine Vollzeitstelle mit den zugehörigen Sachmitteln bis 60.500 Euro im Jahr. Das Geld stammt aus dem „KitaPlus“-Programm des Bundesfamilienministeriums, welches seit Januar 2016 läuft. Bettina Hagedorn, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Ostholstein:

„Ich freue mich sehr darüber, dass unser Kreis diese Förderung von Familienministerin Manuela Schwesig erhalten hat. Besonders am Herzen liegt mir, dass wir damit gezielt Alleinerziehende, Berufsrückkehrer sowie Berufsgruppen, deren Arbeitszeiten außerhalb der üblichen Kita-Öffnungszeiten liegen, unterstützen – wie zum Beispiel Krankenschwestern und Pflegekräfte im Nachtdienst oder Arbeitende im Gastronomieservice oder Hotelfach spät abends. Das ist ein wichtiger Beitrag für den Kreis Ostholstein, der in den 90er Jahren als „Kreis für Kinder“ bekannt war. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der größten Themen bundesweit und insbesondere in unserem touristisch geprägten Ostholstein. Durch die neu geschaffene Personalstelle kann ein verbindliches Netzwerk erstellt werden, in dem alle lokalen Partner vertreten sind und eine nachhaltige Betreuung mit z. B. längeren Öffnungszeiten gewährleistet werden kann.“

Die Förderung stammt aus dem Programm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“. Im Januar 2017 wurde das Modul „Netzwerkstelle KitaPlus“ gestartet, mit dem flexible Betreuungsangebote in den Kommunen geschaffen werden sollen.

Bereits im Dezember 2016 hatte das Kindernest Eutin unter der Leitung von Pädiko e.V. etwa 9.000 Euro an Fördermitteln für die nächsten zwei Jahre für die Kindertagespflege erhalten. Auch dieses Geld stammt aus dem „KitaPlus“-Programm. Das Kindernest Eutin wird in Kooperation mit dem Bundeswehrstandort Eutin betrieben und hat als zentrales Thema die Vereinbarkeit von Familie und Dienst. Die Kindertagespflege bietet dabei eine geringere Anzahl an betreuten Kindern und eine hohe zeitliche Flexibilität an. Nachdem bereits die ostholsteinischen Kitas St. Martin Cleverbrück in Bad Schwartau, der Kastanienhof in Oldenburg und der ev. Kindergarten „Schneckenhaus“ in Eutin jeweils 25.000 Euro zusätzlich pro Jahr aus dem Bundesförderprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ erhalten haben, ist das Kindernest Eutin eine weitere Einrichtung für Kinderbetreuung, die von Bundesmitteln gefördert wird.

Bettina Hagedorn hat 1987 selbst in Elterninitiative den Kasseedorfer Kindergarten „Flohkiste“ gegründet und setzt sich seitdem – bis 2003 als Bürgermeisterin – und seit 2002 in ihrer Arbeit als Bundestagsabgeordnete intensiv für frühkindliche Bildung und eine Förderung dieser kommunalen Aufgabe auch aus Bundesmitteln ein.