Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Lesung „Spiegelbilder – Stegner in Schleswig-Holstein“ Eutin, 29.02.16

Veranstaltungen

 

Ralf Stegner, die Landtagsabgeordneten Regina Poersch und Lars Winter und ich bei der Lesung „Spiegelbilder – Stegner in Schleswig-Holstein“ in der Kreisbibliothek in Eutin.
(Foto: Büro Hagedorn)

 

Rund 50 Gäste sind am 29. Februar zur Buchvorstellung und Lesung von „Spiegelbilder – Stegner in Schleswig-Holstein“ in die Kreisbibliothek Eutin gekommen. Als Hauptgast konnte ich den Menschen begrüßen, um den es in diesem Buch geht: den SPD-Landesvorsitzenden Ralf Stegner. Noch nie hat mir eine Vorstandsarbeit so viel Freude gemacht, wie die im Landesvorstand mit Ralf. Er ist DAS Gesicht der Linken in der SPD. Er ist kein Sturkopf, kein unbelehrbarer Besserwisser. Er fordert die Debatte heraus. Er kann sehr nachdenklich werden und sich korrigieren. Diese Eigenschaft schätze ich an ihm besonders. Ein Markenzeichen von Ralf ist auch sein Stolz auf unsere schon über 150jährige SPD-Geschichte. Als seine Stellvertreterin im SPD-Landesverband habe ich über einige politische „Highlights“ dieser bewegten Jahre berichtet und mit den Landtagsabgeordneten Regina Poersch und Lars Winter Passagen aus dem Buch vorgelesen. 

hier finden Sie meinen Beitrag zum Buch

Das Buch vereint 27 verschiedene Perspektiven aus Politik, Kultur, Gewerkschaften und Wirtschaft auf den Politiker Ralf Stegner: Der Bogen der Autorinnen und Autoren reicht von Heide Simonis über Torsten Albig zu Wolfgang Kubicki (FDP), von Monika Heinold (Grüne) zu Anke Spoorendonk (SSW), von führenden Gewerkschaftlern und Unternehmern bis hin zu Ralf Stegners Sohn Fabian. Stegner selbst fand, dass besonders die Beiträge seiner politischen Gegner viel wohlwollender und respektvoller ausfallen, als er erwartet hatte. Am meisten bewegt haben ihn die Worte seines Sohnes Fabian.

„Spiegelbilder“ ist ein vielfältiges, differenziertes, teils zustimmendes, teils kritisches oder ironisches, auf jeden Fall immer informatives Buch, das hintergründige Einblicke erlaubt und zum „Schmökern“ und Diskutieren einlädt – was wir dann nach der Lesung auch ausführlich getan haben.