Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Mahnwache vor dem Brandenburger Tor

Allgemein


Bettina Hagedorn und Franz Thönnes bei der Mahnwache vor dem Brandenburger Tor


Ich war zutiefst erschüttert, als ich in der vergangenen Woche von dem grausamen Attentat auf die Pariser Charlie Hebdo-Redaktion hörte. Niemals werde ich verstehen, wieso Menschen so etwas tun können. Meine Gedanken gelten den Opfern dieses sinnlosen Hassverbrechens.
Die weltweiten friedlichen Demonstrationen empfand ich darauf als eine richtige und auch als eine aufmunternde Reaktion. Auch der Zentralrat der Muslime hat am 13. Januar als Zeichen des Friedens und der Toleranz sowie als Symbol für eine weltoffene Gesellschaft zu einer Mahnwache am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor aufgerufen. Zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel und zehntausend anderen Menschen war ich dort, um den 17 Opfern der Anschläge von Paris zu gedenken. Ein Koranzitat, das ein Iman vortrug, berührte mich besonders: "Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne dass es einen Mord begangen oder auf der Erde Unheil gestiftet hat, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte". Als Zeichen der Solidarität hakten sich die Menschen untereinander ein und standen vereint gegen die unmenschlichen Taten der Terroristen. Die Botschaft dabei lautete: Nous sommes Charlie, nous sommes Ahmed, nous sommes juifs!