Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Mein 11. Pflegepraktikum: Dieses Mal im Senioren- und Therapiezentrum Eichhof Stockelsdorf

Aktuelles

15.08.2017

Hinten v.l.n.r.: Logopädin Sina Ney, Ergotherapeutin Ellen Schiwak, Einrichtungsleitung Janine Lukas, Pflegekraft Natalie Timmann, Leitung Ergotherapie Christina Büll, Qualitätsbeauftragte Lisa Pachalli
Vorne: Hund Anton, Bewohner Karl Fahlbusch, Pflegedienstleitung Wachkoma Stefanie Wendt (Foto: Senioren- und Therapiezentrum Eichhof)

 

Mein bereits 11. eintägiges Pflegepraktikum habe ich am 15. August im Senioren- und Therapiezentrum Eichenhof in Stockelsdorf von 8:30 bis 13:00 Uhr absolviert. Gemeinsam mit der Einrichtungsleiterin Janine Lukas habe ich die Wachkoma-Station besucht und dort tatkräftig mit angepackt. Mein Respekt vor der verantwortungsvollen, körperlich und psychisch anstrengenden Arbeit der Pflegekräfte wächst mit jedem Praktikum! Die Pflegekräfte leisten Tag für Tag einen grandiosen Job und benötigen auch deshalb mehr Anerkennung und Wertschätzung.

Auch bei diesem Prakitkum blieb wieder viel Zeit für die mir wichtigen Gespräche mit den Mitarbeitern in der Pflege. Dabei interessiert mich stets auch, wie die von uns im Bundestag beschlossenen Gesetze zur beabsichtigten Verbesserung der Pflegesituation in der Praxis ankommen und umgesetzt werden. In keiner Wahlperiode zuvor wurden so zahlreiche und weitreichende Gesetze zur Verbesserung der Pflegesituation in Deutschland beschlossen wie seit 2013. Die Pflegestärkungsgesetze I und II aus den Jahren 2014 und 2015, mit denen Bedürftige und Angehörige besser und individueller unterstützt werden. Das Pflegestärkungsgesetz III von 2016, das die Koordination vor Ort und die Vernetzung mit den Kommunen intensivieren soll und kurz vor dem Ende dieser Wahlperiode Ende Juni 2017 beschlossen Bundestag und Bundesrat, nach einer mehr als einjährigen Blockade im Parlament, noch das Pflegeberufegesetz, das die bislang getrennte Ausbildung der Berufe in der Alten- Kinderkranken- und Krankenpflege ab 2019 zusammenführen wird. Diese Neuordnung hin zu einer generalisierten Ausbildungsstruktur soll die künftigen beruflichen Chancen der Beschäftigten speziell in der Altenpflege verbessern, die Attraktivität des Berufsbildes steigern, die Ausbildung endlich grundsätzlich bundesweit kostenlos garantieren und auch über einen ungedeckelten Pflege-Fond eine gemeinsame Ausbildungsvergütung für alle Nachwuchs-Pflegekräfte finanzierbar machen.

In diesem Jahr fand das Praktikum im Rahmen der Aktion „Praxis für Politik“ des Bundesverbands der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) statt, der diese „Schnupperpraktika“ in vielen verschiedenen Branchen ermöglicht. Auf meinen Wunsch absolvierte ich dieses Praktikum, wie traditionell jedes Jahr seit 2003, in verschiedensten Einrichtungen im Pflegebereich. So war ich zum Beispiel im März 2011 im AWO-Haus Lensahn im stationären Pflegebereich, 2013 begleitete ich die ambulanten Pflegekräfte des DRK-Zentrums Oldenburg auf ihrer Tour im Raum Grube und zuletzt war ich im Dezember 2016 mit der mobilen Krankenpflege Ratekau bei den Pflegebedürftigen in Sereetz unterwegs. 2014 hingegen absolvierte ich das Praktikum auf der Intensivstation und in der Onkologischen Tagesklinik des Sana Klinikums in Eutin.