Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Zukunftsprojekt für Neustadt: BUND plant Umbau des Umwelthauses

Aktuelles

06.12.2017


Fotoshooting im kräftigen Ostseewind vor dem Umwelthaus Neustadt
 
Der BUND Schleswig-Holstein plant ein tolles Umbau-Projekt für die Zukunftsfähigkeit der Umweltbildung an unserer Ostseeküste: Das Umwelthaus in Neustadt soll für 4 Millionen Euro zukunftsfähig fit gemacht werden. Für diesen „Bildungs-Leuchtturm“ möchte ich mich um eine Bundesförderung kümmern und habe deshalb am 6. Dezember 2017 das Umwelthaus gemeinsam mit der Bürgermeisterin von Neustadt Dr. Tordis Batscheider besucht. Mit dabei waren die Leiterin des Umwelthauses Martina Stapf, für den BUND-Landesvorstand Edda Disselhoff und der Geschäftsführer Ole Eggers sowie der Architekt David Simon.

Das Umwelthaus, das der Stadt Neustadt gehört und das der BUND Schleswig-Holstein seit 25 Jahren angemietet hat, benötigt eine Sanierung und Erweiterung des Gebäudes, um in Zukunft dauerhaft seine erfolgreiche Umweltbildungsarbeit fortsetzen und dabei eine wirtschaftliche Auslastung gewährleisten zu können. Eine Machbarkeitsstudie prognostiziert Investitionsmittel von rund 4 Millionen Euro, wobei der BUND auf eine anteilige Förderung des Bundes hofft. Als Mitglied im Haushaltsausschuss in Berlin und Fan der Arbeit des Umwelthauses seit den 90er Jahren möchte ich gerne diese Förderung zum Wohle Neustadts ermöglichen.


Frauenpower: (von links) Leiterin Martina Stapf, für den BUND-Landesvorstand Edda Disselhoff und Geschäftsführer Ole Eggers, Architekt David Simon und Bürgermeisterin Tordis Batscheider
 
Das Umwelthaus Neustädter Bucht ist seit seiner Einrichtung im Jahr 1992 mehr als ein reines Umweltinformationszentrum. Mit Übernachtungsmöglichkeiten für insgesamt 44 Personen können Schulklassen das Haus als außerschulischen Lernort nutzen, zudem stehen mehrere Seminarräume zur Nutzung für Vereine und Verbände zur Verfügung. Aufgrund der begrenzten Bettenzahl kann nur eine Schulklasse – in der Regel mit rund 24-26 Schülern – aufgenommen werden. Die anderen ca. 20 Betten reichen dann nicht für eine zweite Klasse aus und bleiben oft unbelegt.

Ende 2016 hat der BUND Landesverband deshalb bereits eine Machbarkeitsstudie von der Bildungsstättenberatungs GmbH durchführen lassen, die im Ergebnis eine Vergrößerung des Hauses empfiehlt. Durch den Umbau des Gebäudes sollen dann bis zu 64 Betten im Umwelthaus vorhanden sein, sodass zwei Schulklassen problemlos unterkommen können. Mit Hilfe einer Projektförderung wurde der Architekt David Simon mit der Vorentwurfsplanung des Bauvorhabens im Außenbereich beauftragt. Von Frühsommer bis Herbst 2017 wurde die planungsrechtliche Zulässigkeit der Erweiterung geprüft und von den zuständigen Fachverwaltungen des Bauamts Neustadt, dem LLUR, der UNB und der Unteren Forstbehörde in Eutin als grundsätzlich positiv beurteilt. Allen vier Fraktionen der Stadt Neustadt wurde das Vorhaben erläutert. Sie stehen der Erweiterung positiv gegenüber. Die Baumaßnahmen belaufen sich insgesamt nach ersten Schätzungen auf rund 4 Millionen Euro, für die anteilig eine Finanzierung des Bundes über den Haushaltsausschuss erfolgen müsste, um diese Gesamtinvestition für den Umweltverband solide finanzieren zu können.

Nicht nur während der Sommerferienzeit bietet das Umwelthaus den Touristen an der Ostseeküste zahlreiche Aktivitäten, um die Natur an Land und im Wasser besser kennenzulernen und zu erhalten. Auch für Schüler und Interessierte aus der Region bietet das Umwelthaus das ganze Jahr über regelmäßige Veranstaltungen, Führungen und Ausstellungen und ist so zu einer Institution der Stadt geworden.