Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Auf der Internationalen Geberkonferenz für Jordanien in London

Aktuelles

28.02.2019


Mit Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
(Foto: BMF)

Am 28. Februar habe ich bei der Internationalen Geberkonferenz für Jordanien in London Bundesfinanzminister Olaf Scholz vertreten. Unter der Überschrift "Growth and Opportunity" haben sich verschiedene Akteure aus Politik und Wirtschaft im Herzen Londons zusammengesetzt, um mit Vertretern Jordaniens – dem König und mehreren Ministern – über Investitionen, Wachstum und Chancen in Jordanien zu sprechen und Projekte auf den Weg zu bringen. Theresa May war als Gastgeberin persönlich bei der Konferenz dabei.

An einem Verhandlungstisch saß ich zusammen mit den Finanzministern von Großbritannien, der USA, von Saudi-Arabien, Japan, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der IWF-Chefin Christine Lagarde, Weltbank-Chefin Kristalina Georgieva, dem Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB) Werner Hoyer, EU-Kommissar Hahn und EU-Vizepräsidentin Federica Morgherini. Aus Jordanien war die Regierungsspitze mit Premier Omar al-Razzaz und Ministerin Mary Kamel Kawar vertreten. Für Frankreich war auch die zuständige Staatssekretärin vertreten, ich habe an diesem Verhandlungstisch die Bundesrepublik Deutschland vertreten.

Mit auf der Konferenz war auch Maria Flachsbarth, auch Parlamentarische Staatssekretärin aber beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – zusammen vertraten wir die Bundesrepublik Deutschland bei der Konferenz.

Der beeindruckende König von Jordanien Abdullah Ii. Bin Al-Hussein war ebenso da wie Theresa May. Jordanien leistet seit vielen Jahren humanitäre Hilfe für Millionen Flüchtlinge aus Syrien und Palästina. Dass Jordanien auch künftig bei medizinischer Hilfe, bei der Trinkwasserversorgung und bei den Anstrengungen für die Bildungsangebote für Millionen Kinder solidarisch international unterstützt wird – dazu müssen wir auch weiterhin unseren Beitrag leisten.