Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Dialog mit Vertretern der Veranstaltungsbranche Ostholsteins

Aktuelles

26.06.2020


(Foto: Büro Hagedorn)

Am 26. Juni habe ich mich in Oldenburg mit Vertretern der Veranstaltungsbranche aus Ostholstein zum dreistündigen Dialog getroffen. Denn trotz zahlreicher Corona-Hilfen, wie z.B. der 24 Mrd. € schweren Überbrückungshilfe bei Umsatzausfällen aus dem Konjunkturpaket oder dem Soforthilfe-Programm des Bundes über 50 Mrd. € – wovon in Schleswig-Holstein bereits 366 Mio. € bewilligt wurden – ist die Existenz vieler Unternehmer der Branche bedroht. Dabei müssen auch die Bundesländer ihren fairen Anteil leisten, vor allem, wenn es um die Rahmenbedingungen für künftige Veranstaltungen geht!

Vergangenen Montag, den 22. Juni, wurden bundesweit im Rahmen der „Night of Lights“-Initiative der Veranstaltungswirtschaft tausende von markanten Gebäuden rot angestrahlt, um damit symbolisch als „Alarmstufe Rot“ auf die dramatische Situation der Branche mit ca. 1 Million Beschäftigter und 130 Mrd. Euro Jahresumsatz aufmerksam zu machen. Diese musste aufgrund der Corona-Krise Umsatzausfälle von 80 – 100 % über einen Zeitraum von mehreren Monaten einbüßen. Auch das Oldenburger Rathaus war am 22. Juni ein rot erleuchteter Treffpunkt für die Branche, um mit Politikern ins Gespräch zu kommen. Leider konnte ich nicht dabei sein, weswegen ich mich auf Initiative von Christian Hartmann mit ca. 20 Branchenvertretern getroffen habe.

Anwesen waren unter anderem Stephan Nanz (DJ und Eventagentureigner), Robert Andersohn (Tontechniker und Eventdienstleister), Gerrit Milbrodt (Geschäftsführer von Milbrodt Events) sowie zahlreiche weitere namenhafte Unternehmer aus der Veranstaltungsbranche Ostholsteins. Begleitet haben mich bei dem Termin die Oldenburger Stadtvertreter Klaus Zorndt (SPD) und Jens Junkersdorf (CDU).

 
 
 

Kommentare

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden