Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Klosterbibliothek Preetz (Kreis Plön) erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund! „On top“ gibt es 30 Mio. Euro für das Denkmalschutz

Pressemitteilungen

14.11.2019

Foto: studio kohlmeier berlin

Der Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestags hat am 14. November 2019 in seiner Bereinigungssitzung zum Haushalt 2020 rund 72 Mio. Euro bundesweit an Zuschüssen für investive Kulturmaßnahmen beschlossen – 1,5 Mio. Euro fließen davon jetzt nach Preetz für die Sanierung der Klosterbibliothek.

Bettina Hagedorn, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen und selbst gebürtige Preetzerin, erklärt: „Ich freue ich mich sehr für die Klosterbibliothek Preetz. Mit den Bundesmitteln in Höhe von 1,5 Mio. Euro ist die Sanierung der Bibliothek in Form einer hälftigen Finanzierung der Gesamtkosten von 3 Mio. Euro gesichert! Ich kenne das Kloster Preetz nur zu gut aus meiner Kindheit und Jugend, daher kann jedem nur wärmstens empfehlen, sich die wunderschönen Backsteinbauten auf dem Klostergelände anzuschauen. Immer wieder ein Besuch wert!“

Das ehemalige Benediktinerinnenkloster mit der Klosterkirche Preetz ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmale des Landes Schleswig-Holstein und ein Kleinod im Kreis Plön. Es wurde 1216 durch Albrecht von Orlamünde zu Ehren der Jungfrau Maria und Johannes des Täufers gestiftet. Seit der Reformation (1542) ist das Kloster im Besitz der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft, die es zu einem noch heute bestehenden Damenstift umwandelte, der vom Klostervorstand – Klosterprobst und Priörin – verwaltet wird.

Regina Poersch, SPD-Landtagsabgeordnete für den Kreis Plön, ergänzt: „Das Kloster hat eine ganz große Bedeutung für die holsteinische Schweiz und die Schusterstadt Preetz, auch aus touristischer Sicht! Ich freue mich sehr über die Bundesförderung für die Sanierung der Klosterbibliothek und danke Bettina Hagedorn sehr für ihren Einsatz.“

Außerdem hat der Haushaltsauschuss zusätzliche 30 Mio. Euro für das 9. Denkmalschutzprogramm des Bundes beschlossen. Ursprünglich waren nur 6 Mio. Euro für das Programm von Staatsministerin Monika Grütters vorgesehen. Dieses konnte nun auf insgesamt 36 Mio. Euro erhöht werden. Bettina Hagedorn, die als Parlamentarische Staatssekretärin auch zusammen mit Monika Grütters im Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes ist, fasst zusammen:

„Seit 2008 beschließt der Haushaltsausschuss des Bundestags – initiiert von der damaligen Großen Koalition – jedes Jahr umfangreiche Denkmalschutz-Sonderprogramme. Als ehemalige und langjährige ,Haushälterinʻ habe ich mich immer wieder erfolgreich für die Förderung von Projekte in Ostholstein und darüber hinaus landesweit eingesetzt. Nach dem Beschluss des Programms können die Projektanträge bei der Staatsministerin Monika Grütters eingereicht werden. Eine Entscheidung fällt dann im späten Frühjahr. Ich hoffe, wir haben wieder tolle Projekte aus Schleswig-Holstein dabei!“