Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Regierungsreise nach Neu-Delhi

Aktuelles

02.11.2019


Foto: privat

Auch nach 17 Jahren im Bundestag gibt es für mich immer noch neue Erfahrungen: Heute reise ich in Vertretung für Olaf Scholz mit der Bundeskanzlerin und neun weiteren Ministern und Staatssekretären nach Neu-Delhi zu den fünften deutsch-indischen Regierungskonsultationen, die alle zwei Jahre stattfinden.

Zusammen im Regierungsflieger geht es für 2 1/2 Tage nach Indien, wo wir unsere Beziehungen zu der siebtgrößten Volkswirtschaft der Welt weiter festigen wollen. Die Regierungskonsultationen finden auf Einladung des indischen Premierministers Narendra Modi statt und zielen auf eine Vertiefung der strategischen Partnerschaft sowie der bilateralen Zusammenarbeit in den Bereichen Digitalisierung, Wirtschafts- und Handelsfragen sowie Entwicklung und Nachhaltigkeit ab. Das Video-Statement von Kanzlerin Merkel zu unserer Indien-Reise finden Sie hier: Bundesregierung Mediathek

 


Die Deutsche und Indische Delegation
Foto: Bundespresseamt BPA

Am Freitagmorgen fand in Neu Delhi der offizielle Empfang der Bundeskanzlerin und des Kabinetts mit allen militärischen Ehren vor der Ostfassade des Amtssitzes „Rashtrapati Bhavan“ des indischen Premiers Modi statt. Es folgten weitere Gespräche im Finanzministerium. Im Parlament fand ein Austausch von Urkunden zur Regierungskooperation inklusive eines gemeinsamen Essen statt. Im Gespräch mit dem Finanzstaatssekretär Antanu Chakraborty warb ich dafür, dass Indien der Klimakoalition der Finanzminister beitritt, die Olaf Scholz in diesem Jahr gegründet hat. Weiterhin sprach ich Deutschlands Schwerpunktthema in der Klimakoalition an, die „sustainable finance“, also ein Vorantreiben der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit im Finanzmarkt.

 


Diskussionsrunde auf dem 8. deutsch-indischen Energieforum
Foto: Deutsche Botschaft Neu-Delhi

Dieses Anliegen war ebenfalls am Nachmittag beim 8. deutsch-indischen Energieforum Thema. Am Abend blieb kurz Zeit das monumentale Humayun-Mausoleum aus dem 16. Jahrhundert zu besuchen. Eine beindruckende Erfahrung!

 


Bei der Friedrich-Ebert-Stiftung Indien
Foto: privat

Samstagmorgen stand ein Besuch bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und Gespräch mit vier großartigen NGO’s an, die sich mit unserer Unterstützung für vier wichtige Arbeitsschwerpunkte einsetzen: für Frauenrechte, für die Meinungs- und Pressefreiheit gerade auch von Künstlerinnen und Künstlern sowie Autoren, für Arbeitnehmerschutz und -Rechte in Kooperation mit unseren Gewerkschaften sowie für die Sensibilisierung von Daten-“Hoheit“ als Machtfaktor.

 


Foto: Deutsche Botschaft Neu-Delhi

Kurz vor Abflug am Samstagnachmittag war mein Lieblingstermin an der Reihe: Der Besuch eines NGO-Projektes mit Straßenkindern (Balaknama – „Stimme für Kinder“), über das bei ARTE eine sehr beeindruckende Reportage lief, die mich motivierte, genau diese Kinder persönlich treffen und unterstützen zu wollen. Die Straßenkinder, die alle arbeiten (müssen), erhalten im Projekt Bildung, Motivation und ein Stück „Familie“. Dort werden sie gehört, haben gemeinsam eine „Stimme“, weil sie einmal monatlich selbst eine Zeitung herausbringen - von Straßenkindern FÜR Straßenkinder. Die Chetna-NGO als Organisation für Straßenkinder unterstützt die Arbeit von Balaknama.


Foto: Deutsche Botschaft Neu-Delhi

Ich kann die Reportage in der Mediathek von ARTE nur wärmstens empfehlen – sehr beeindruckend! Für alle, die das Kinderprojekt Balaknama in Delhi und die sehr sehenswerte Reportage auf ARTE interessiert, hier der Link: Arte Mediathek Indien die Stimme der Kinder. Für weitere Infos über das Projekt deren Homepage: Balaknama.


Foto: privat