Schrift kleiner Schrift größer

 

Suchen

 

Wir stehen zum Ausbau des NOK!

Aktuelles

14.11.2018

Bettina Hagedorn und Matthias Stein besuchten den Bau der 5. Schleusenkammer in Brunsbüttel.

„Ja, es wird teurer und ja es dauert länger – aber wir stehen zu diesem für Deutschland so wertvollen Projekt!“ – so meine Bilanz nach dem Besuch am 13. November 2018 in Brunsbüttel. Mit dem Präsidenten der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), Hans-Heinrich Witte, dem kommissarischen Leiter des WSA Brunsbüttel, Detlef Wittmüß, dem Unterabteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium für Wasserstraßen, Hartmut Spickermann, habe ich gemeinsam mit meinem SPD-Kollegen und Verkehrspolitiker Mathias Stein Klartext gesprochen und deutlich gemacht, was die Abgeordneten in Berlin erwarten. 

Denn es waren die Abgeordneten des Haushaltsausschusses, die sich in Berlin vor rund sieben Jahren zu dem Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) bekannt haben – mit der Bereitstellung von Millionenbeträgen sowie zusätzlichem Personal. In den letzten Jahren habe ich im Haushaltsausschuss zuständig für das Verkehrsministerium stets durch mein Engagement den Ausbau des NOKs voll unterstützt. Mit zusätzlichem Personal, das konkret im WSA Brunsbüttel und im WSA Kiel-Holtenau eingestellt wurde, und massiv mehr Mitteln habe ich den Akteuren am NOK von Berlin aus unter die Arme gegriffen.

Der Bau der 5. Schleusenkammer am NOK beunruhigte in den letzten Wochen mit Negativschlagzeilen. Vorausgegangen waren Berichte des Bundesrechnungshofes sowie des Bundesverkehrsministeriums, die aufgrund von Komplikationen am Bau (u.a. Kampfmittelräumung) bereits jetzt zwei Jahre hinter der Bauzeit hinterherhinken und die den Bau deutlich teurer werden lassen. Bis zu 800 Mio. Euro könnte die Schleusenkammer den Bund kosten (bisher waren 540 Mio. Euro eingeplant). Doch das Projekt ist zu wertvoll für die Wirtschaft und den NOK, der mehr Schiffsverkehr hat als der Suez- und der Panamakanal gemeinsam! 

Neben dem Bau der 5. Schleusenkammer waren auch die anderen Projekte entlang des NOK Gesprächsthema: das Trockeninstandsetzungsdock, die Levensauer Hochbrücke, die Begradigung der Oststrecke, der Kanalbau, die Schwebefähre Rendsburg und die Erneuerung der zwei kleinen Schleusen in Kiel-Holtenau. Der Bau des Trockeninstandsetzungsdocks, für den ich im Jahr 2016 gemeinsam mit meinem Haushaltskollege Norbert Brackmann 21 Mio. Euro in den Haushalt des Bundes eingestellt habe, soll nun endlich 2020 beginnen.

HIER der Kurzbeitrag vom NDR im Schleswig-Holstein-Magazin.